Beitrag im BR: Chronische Überlastung und der Weg zum Innehalten

Nach dem Motto „Weniger ist mehr!“ berichtet der Bayerischen Rundfunk in der Sendungsreihe „Stationen“ über einen Patienten der Psychosomatischen Klinik Windach und seine Erfahrungen mit Optimierungsstreben, Überlastung, Burnout und der Neuorientierung im Rahmen seiner Therapie.
Höher,  schneller, weiter – nach diesem Motto unreflektiert zu leben birgt die Gefahr, sich zu verlieren. Viele Menschen verspüren dann Symptome der Überlastung und Überarbeitung. Dabei ist das Ziel dieser Maximierung der eigenen Leistung und Optimierung der Performance oft gar nicht klar. Es scheint häufig um ein kurzfristiges „Mehr“ zu gehen, doch auf lange Sicht scheint es kein Ende dieses Optimierungszwangs zu geben.
Der hierdurch enstandene Leistungsdruck führt in häufig zu einer chronischen Überlastung. Betroffene bedürfen dann nicht selten einer stationären Psychotherapie, meist unter dem Bild eines „Burnout-Syndroms“.
In der Therapie geht es darum, wieder eine Orientierung an den individuell zu findenden Werten zu entwickeln: Was sind meine eigenen Ziele? Wo will ich „eigentlich“ hin? Wie soll mein Leben verlaufen?
Der Beitrag in der Sendungsreihe „Stationen“ potraitiert einen unserer Patienten, der erst durch seine Burn-Out Erkrankung zum Innehalten kam.