Publikationen / Presse

Die Psychosomatische Klinik Windach findet Erwähnung in zahlreichen multimedialen Inhalten. Im Folgenden finden Sie eine Auswahl unserer Artikel in Büchern und Fachzeitschriften für psychische Krankheiten:

Originalpublikationen:

Bücher:

  • Berberich G (Hrsg.) (2022): Soziale Ängste bei jungen Erwachsenen – Ein Praxisbuch zur multimodalen Therapie. Stuttgart: Schattauer.
  • Hölzer M, Wöller W, Berberich G (2018): Stationäre Psychotherapie – Von der Anmeldung bis zur Entlassung. Stuttgart: Schattauer.
  • Berberich G, Zaudig M, Benecke C, Saß H, Zimmermann J (2018): Persönlichkeitsstörungen – Update zu Theorie und Therapie. Stuttgart: Schattauer.
  • Zaudig M, Berberich G (2001): Demenzen im Alter. Aktuelle Diagnostik und Therapie für die Praxis. Uni-Med Verlag, Bremen, London, Boston

Buchbeiträge

  • Berberich G: Das Alternative DSM-5-Modell für Persönlichkeitsstörungen in: Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. (2015). Hrsg. Falkai P, Wittchen, Mithrsg. Döpfner M, Gaebel W, Maier W, Rief W, Sass H, Zaudig M. Hogrefe: Göttingen
  • Berberich G, Schmid G (2009): „Strukturbezogene Verhaltenstherapie der Borderline-Störung“. In: Fabian E, Martius P, Dulz B: Stationäre Psychotherapie der Borderline-Störungen. Schattauer-Verlag, Stuttgart-New York
  • Berberich G: diverse Stichworte in: Zaudig M, Trautmann RD (2006): Therapielexikon Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg

Poster auf wissenschaftlichen Kongressen:

  • Berberich G (2011): Das Aufklärungsgespräch in der stationären Psychosomatik und Psychotherapie. Poster beim Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vom 23. – 26.3.2011 in Essen.
  • Berberich G (2009): Strukturbezogene Verhaltenstherapie. Multimodale Verhaltenstherapie von Persönlichkeitsstörungen. Poster bei der 60. Arbeitstagung des DKPM und 17. Jahrestagung der DGPM vom 18. – 21.3.2009 in Mainz
  • Hauke W, Schwarzkopf W, Berberich G (2019): Annäherung von verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Konzepten am Beispiel der Zwangsstörung. Psychodynamische Psychotherapie 18: 43-54
  • Hauke, W. (2013): Aktuelle Entwicklungen in der stationären Therapie von Zwangsstörungen. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 8: 19-24. Schattauer, Stuttgart.
  • Berberich G, Zaudig M, Hagel E, Konermann J, Piesbergen C, Hauke W, Krauseneck T, Ruppert S, Unger H (2012): Klinische Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen und akzentuierten Persönlichkeitszügen bei stationären Burnout-Patienten. Persönlichkeitsstörungen 16: 85-95
  • Hauke, W. (2006): Stationäre Verhaltenstherapie bei Kontrollzwang und komorbider Depression. In: Fricke, S., Rufer, M., Hand, I.: Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen – Fallbasierte Therapiekonzepte, Urban & Fischer.
  • Huber, C., Hauke, W., Ruppert, S., Zaudig, M. (2005): Verhaltenstherapie und Körpertherapie – eine Effektivitätsstudie an psychosomatischen Patienten. In: Sulz et al. (Hrsg.) Die Psychotherapie entdeckt den Körper. München: CIP-Medien.
  • Zaudig, M., Hauke, W., Hegerl, U. (2002): Diagnostik und Therapie der Zwangsstörung. Schattauer-Verlag, Stuttgart, 1998 – 2. Auflage.
  • Mavrogiorgou, P., Juckel, G., Frodl, T., Gallinat, J., Hauke, W., Zaudig, M., Dammann, G., Möller, H.-J., Hegerl, U. (2002): P300 subcomponents in obsessive-compulsive disorder. In: Journal of Psychiatric Research 36, 399-406.
  • Althaus, D., Zaudig, M., Hauke, W., Röper, G., Butollo, W. (2000): Wirksamkeit eines spezifisch für Zwangsstörungen entwickelten stationären Gruppentherapiekonzepts bei gleichzeitiger Verhaltenstherapie und pharmakologischer Behandlung. In: Verhaltenstherapie; 10:16-23, Karger Verlag Freiburg.
  • Hauke, W., Ruppert, S., Unger, H., Manzinger, H., Schlehlein, B., Zaudig, M. (1998): Multi-modale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen • Teil 2: Die therapeutische Praxis. In: Psychotherapie 3. Jahrg., 1998, Bd. 3, Heft 2, CIP-Medien, München.
  • Ruppert, S., Hauke, W., Unger, H., Manzinger, H., Schlehlein, B., Zaudig, M. (1998): Multi-modale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen • Teil 1: Theoretische Grundlagen. In: Psychotherapie 3. Jahrg., Bd. 3, Heft 2, CIP-Medien, München.
  • Hauke, W. (1994): Die Effektivität von multimodaler Verhaltenstherapie bei Zwangsneurosen. Prax. Klin. Verhaltensmed. Rehab. 26: 82-89.
  • Reinecker, H., Zaudig, M., Erlbeck, R., Gokeler, I., Hauke, W. (1994): Die Langzeit-Follow-up-Studie Windach. In: Prax. Klin. Verhaltensmed. Rehab. 26: 77-82.
  • Hauke, W. (1994): Tinnitus. In: Zielke, M., Sturm, J. (Hrsg.) Handbuch stationäre Verhaltenstherapie. Weinheim: Psychologie-Verlagsunion.
  • Hauke, W. (1988): „Kombinierte Anwendung von Bio-Feed-back und Atem- und Bewegungstherapie bei motorischen Störungen“. In: Praxis der Klinischen Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 1. Jahrgang, Heft 2.
  • Hauke, W., Ertl, E. (1987): „Die Anwendung der Atemtherapie nach GLASER auf die Gruppe der motorischen Störungen“. In: Psychotonik, Haug-Verlag, Heidelberg.

Originalpublikationen

Buchbeiträge

  • Hoffmann S (et al.) (2017): Chronischer Schmerz. In: Schneider F (Hrsg.) Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (2. Aufl.): 561-570. Springer Verlag.
  • Lang-Rollin I (2019): Neue Diagnose: Die Komplexe Posttraumatische Belastungsstörung im ICD-11. Ärztliche Psychotherapie 14: 18-24
  • Lang-Rollin I, Berberich G (2018): Psychooncology. Dialogues in clinical neuroscience. 20 (1) 13-22
  • Ruppert, S., Zaudig, M. & Konermann, J. (2007): Zur Frage der Komorbidität von Zwangsstörung und zwanghafter Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen: Theorie und Praxis. 11(2), 98-110.
  • Ruppert S., Zaudig M., Hauke W., Thora C. & Reinecker HS. (2001). Komorbidität und Zwangsstörung. Teil I: Achse-I-Komorbidität. Verhaltenstherapie. 11, 104-111.
  • Ruppert S., Zaudig M., Reinecker HS., Thora C., & Hauke W. (2001). Komorbidität und Zwangsstörung. Teil II: Achse-II-Komorbidität. Verhaltenstherapie. 11, 112-118.
  • Ruppert, S., Zaudig, M., Hauke, W., Unger, H., Manzinger, H. & Schlehlein, B. (1998). Multimodale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Teil 1: Grundlagen und Methoden. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie. 3(2), 215-223.
  • Hauke, W., Ruppert, S., Unger, H., Manzinger, B. Schlehlein, B., & Zaudig, M. (1998). Multimodale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Teil 2: Die therapeutische Praxis. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie. 3(2), 224-233.
  • Huber, C., Hauke, W., Ruppert, S. & Zaudig, M. (2005). Verhaltenstherapie und Körpertherapie – eine Effektivitätsstudie an psychosomatischen Patienten. In: Die Psychotherapie entdeckt den Körper oder: Keine Psychotherapie ohne Körperarbeit? Sulz, S.K.D., Schrenker, L. & Schricker, C. (Hrsg.). CIP-Medien, München.
  • Schneewind, K.A. & Ruppert, S. (1995). Familien gestern und heute: ein Generationenvergleich über 17 Jahre. Quintessenz, München.
  • Schneewind, K. A. & Ruppert, S. (1998). Personality and Family Development. An Intergenerational longitudinal Comparison. Lawrence Earlbaum Associate Publishers: New Jersey.

Boger S, Ehring T, Schwarzkopf W, Werner G (2020): Potential mediators of the association between childhood maltreatment and obsessive-compulsive disorder in adulthood. Journal of Obsessive-Compulsive an Related Disorders 27. https://doi.org/10.1016/j.jocrd.2020.100587

Hauke W, Schwarzkopf W, Berberich G (2019): Annäherung von verhaltenstherapeutischen und psychodynamischen Konzepten am Beispiel der Zwangsstörung. Psychodynamische Psychotherapie 18: 43-54

  • Berberich, G., Zaudig, M., Hagel, E., Konermann, J., Piesbergen, C., Hauke, W., Krauseneck, T., Ruppert, S., Unger, H. (2012): Klinische Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen und akzentuierten Persönlichkeitszügen bei stationären Burnout-Patienten. Persönlichkeitsstörungen 16: 85-95
  • Unger, H. (2006) Stationäre Verhaltenstherapie bei Panikstörung und Agoraphobie – ein Behandlungsansatz der Psychosomatischen Klinik Windach (Erfolgs-Module). Deutsche Angst-Zeitschrift daz Nr.34: 8-10.
  • Hauke, W., Ruppert, S., Unger, H., Manzinger, H., Schlehlein, B., Zaudig, M. (1998): Multimodale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Die therapeutische Praxis. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin und klinische Psychologie, 3 (2) , 224-233
  • Ruppert, S., Hauke, W., Unger, H., Manzinger, H., Schlehlein, B., Zaudig, M. (1998): Multimodale stationäre Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen. Grundlagen und Methoden. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin und klinische Psychologie, 3 (2), 215-223

Buchbeiträge

  • Unger H. (1998): Psychologische Einflussfaktoren für die Entstehung und Behandlung von Zwangserkrankungen. In: Im (Selbst) Zweifel gefangen. Zwangsstörungen. 34-42. U. Trenckmann, M. Lasar, R. Halla (Hrsg.) Pabst Science Publishers

Originalpublikationen:

  • Wallrabenstein S, Zaudig M, Berberich G (2017): Unterwürfigkeit und Ausnutzbarkeit von Burnout-Patienten – Evidenz und Therapie-Implikationen. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin 38 (3) 197-208
  • Fischer D, Weiss S, Berberich G, Zaudig M, Krauseneck T, Pollatos O: Interoceptive processes in anorexia nervosa in the time course of cognitive-behavioral therapy. Front. Psychiatry, 15 Dezember 2016
  • Pollatos O, Herbert BM, Berberich G, Zaudig M, Krauseneck T, Tsakiris M: Atypical self-focus effect on interoceptive accuracy in anorexia nervosa. Frontiers in Human Neuroscience. 27. September 2016.
  • Schuster C, Zaudig M, Berberich G (2015): Resilience and Structure of Personality – Is it all the Same Story? Psychologische Medizin 26, 1 Suppl.; 65-66 .
  • Berberich G, Zaudig M (2015): Das Alternative Modell für Persönlichkeitsstörungen in DSM-5. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, Vol. 9 2015. Springer
  • Zaudig M (2014). Das Alternativmodell für Persönlichkeitsstörung nach DSM-5. Persönlichkeitsstörungen; 18: 2-5.
  • Zaudig M (2014): Historische Entwicklung, Diagnostik und Klassifikation der Somatoformen Störungen – Vergleich von ÍCD-10, DSM-IV-TR und DSM-5. Die Psychiatrie 11, 3, 149-155. Schattauer.
  • Ilse L, Berberich G, Konermann J, Piesbergen C, Zaudig M (2014): Persönlichkeitsfacetten im DSM-5: Klinische Relevanz bei stressassoziierten Erkrankungen. Persönlichkeitsstörungen; 18: 59-66.
  • Zaudig M (2014): S3-Leitlinie Zwangsstörungen. KVB Forum 4, 24-25.
  • Koch K, Reeß T J, Rus O G, Zimmer C, Zaudig M (2014): Diffusion tensor imaging (DTI) studies in patients with obsessive-compulsive disorder (OCD): A review. Journal of Psychiatric Research 54, 26-35.
  • Tominschek, I, Hauke, W., Zaudig, M. (2014): Teilstationäre und stationäre psychosomatische Therapie der Zwangsstörung – Intensive Behandlung nach multimodalem Konzept. PiD 15 (02): 56-60. Thieme, Stuttgart.
  • Sartory G, Röper G, Pietrowsky R, Cwik J, Zaudig M (2013): Symptomkategorien der Zwangsstörung – spezifisch oder generalisiert? Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie 42, 2, 107-117. Hogrefe, Göttingen
  • Schiepek, G., Tominschek, I., Heinzel, S.,Aigner, M., Dold, M., Unger, A., Lenz, G., Windischberger, C., Moser, E., Plöderl, M., Lutz, J., Meindl, T., Zaudig, M., Pogarell, O., Karch, S. (2013): Discontinuous Patterns of Brain Activation in the Psychotherapy Process of Obsessive Compulsive Disorder: Converging Results from Repeated fMRI and Daily Self-Reports. PlosOne.
  • Zaudig, M. (2013): Die Zwangsstörung – aktuelles zur Diagnostik und Therapie. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin 8: 5-12. Schattauer, Stuttgart.
  • Zaudig, M. Berberich G, Konermann J (2012): Persönlichkeit und Burn-out – eine Übersicht. Persönlichkeitsstörungen; 16: 75-84.
  • Berberich G., Zaudig, M. Hagel E, Konermann J, Piesbergen C, Hauke W, Krauseneck T, Ruppert S, Unger H (2012): Klinische Prävalenz von Persönlichkeitsstörungen und akzentuierten Persönlichkeitszügen bei stationären Burnout-Patienten. Persönlichkeitsstörungen 16: 85-95
  • Zaudig, M. (2011): Heterogenität und Komorbidität der Zwangsstörung. Der Nervenarzt. 3, 290-298. Springer, Heidelberg.
  • Zaudig, M. (2011): Die Zwangsstörung – Krankheitsbild, Diagnostik und Therapie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 57, 1, 3-50. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.
  • Zaudig, M. (2010): Zur Heterogenität der Zwangsstörung. Z-aktuell, 1, 3-7.
  • Zaudig, M. (2010): Weiterbildung CME: Die Zwangsstörung – Krankheit, Diagnostik und Therapie. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
  • Tritt, K., von Heymann, F., Zaudig, M., Loew, T., Söllner, W., Fischer H. F., Bühner, M. (2010): Das ICD-10-Symptom-Rating (ISR): Zusammenhänge mit der SCL-90-R. Klinische Diagnostik und Evaluation, 1, 22-37.
  • Zaudig, M. (2009): Burn-out-Syndrom – Mit Volldampf in die Erschöpfung. Der Kassenarzt, 18, 24-29.
  • Langner, J., Laws, M., Röper, G., Zaudig, M., Hauke, W., Piesbergen, C. (2009): Predicting Therapy Outcome in Patients with Early and Late Obsessive-Compulsive Disorder (EOCD and LOCD). British Association for Behavioral and Cognitive Psychotherapies.
  • Tritt, K., von Heymann, F., Zaudig, M., Loew, T, Söllner, W., Fischer, F., Bühner, M.: (2009): Das ICD-10-Symtom-Rating (ISR): Kreuzvalidierung mit der SCL-90-R.
  • Probst, T., von Heymann, F., Zaudig, M., Konermann, J., Lahmann, C., Loew, T., Tritt, K. (2009): Effektivität stationärer psychosomatischer Krankenhausbehandlung – Ergebnisse einer multizentrischen Katamnesestudie. Z Psychosom Med Psychother 55, 409-420. Vandenhoeck & Ruppert, Göttingen.
  • Exner, C., Kohl, A., Zaudig, M., Langs, G., Lincoln, T.M. & Rief, W. (2009): Metacognition and episodic memory in obsessive-compulsive disorder. Journal of Anxiety Disorders, 23, 624-631.
  • Mavrogiorgou, P, Gohle, D., Winter, C., Rujescu, D., Pogarell, O., Mulert, C., Goebel, C., Zaudig, M., Hegerl, Ul, Juckel, G. (2009): Low Serotonergic function and its normalization by SSRI treamtent in obsessive-compulsive disorder – an auditory evoked potential study. Acta Psychiatrica Scandinavica (noch nicht erschienen!!).
  • Exner, C., Kohl, A., Zaudig, M., Langs, G., Rief, W. (2009): A Self-conscious Meta-cognitive Style Mediates – Episodic Verbal Memory Deficits in Obsessive-Compulsive Disorder. Behav-iour Research and Therapy, in press.
  • Gohle D., Juckel, G., Mavrogiorgou, P., Pogarell, O., Mulert, C., Rujescu, D., Giengling, I., Zaudig, M., Hegerl, U (2008): Electrophysiological evidence for cortical abnormalities in obsessive-compulsive disorder – a replication study using auditory event-related P300 subcomponents. J Pschiatr Res, 42: 297-303.
  • Tritt, K., von Heymann, F., Zaudig, M., Zacharias, I., Söllner, W., Loew, T. (2008): Entwicklung des Fragebogens „ICD-10-Symptom-Rating“ (ISR). Z Psychosom Med Psyhother; 54: 420-429.
  • Tominschek I., Schiepeck, G., Mehl, C., Maier, K., Heinzel, S., Bauhofer, D., Berbic, G., Zaudig, M. (2008): Real-Time Monitoring in der Behandlung von Zwangsstörungen: Technologie und Fallbeispiel. Verhaltenstherapie; 18: 146-152.
  • Tominschek I. Schiepeck, G., Mehl, C., Maier, K., Heinzel, S., Bauhofer, D., Berbic, G., Zaudig, M. (2008): Real-Time-Monitoring in the Treatment of Obsessive-Compulsive Disorders: Technology and Case Report. Verhaltenstherapie; 146-152.
  • Jänsch, P., Zaudig, M., Röper, G., Hauke, W., Piesbergen C., Butollo, W. (2007): Der frühe Beginn der Zwangsstörung: Einfluss auf Symptomatik und Schweregrad. Verhaltenstherapie; 17: 37-43, Karger.
  • Meyer-Groß, G., Zaudig, M. (2007): Orthorexia nervosa. Aktueller Stand der Literatur und nosologische Überlegungen. Persönlichkeitsstörungen (PTT); 11: 131-139.
  • Ruppert, S., Zaudig, M., Konermann, J. (2007): Zur Frage der Komorbidität von Zwangsstörung und Zwanghafter Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen. (PTT); 11: 98-110.
  • Luck, T., Zaudig, M., Wiese, B., Riedel-Heller, S. (2007): SIDAM: Alters- und bildungsspezifische Normen des kognitiven Leistungsteiles nach der neuen CASMIN-Bildungsklassifikation. Z Gerontopsychol psychiatr 20 (1). Huber, Bern.
  • Zaudig, M., Hartmann, K. (2006): Indikation zur stationären Verhaltenstherapie. In: Therapie der psychiatrischen Erkrankungen. H.-J. Möller (Hrsg.). 3. Aufl., 1209-1219. Thieme, Stuttgart.
  • Zaudig, M. (2006): Behandlung von Zwangsstörungen. In: Therapie der psychiatrischen Erkrankungen. H.-J. Möller (Hrsg.). 3. Aufl., 780-784. Thieme, Stuttgart.
  • Konermann J., von Hammerstein, A., Zaudig, M., Tritt, K. (2006): Prävalenz und Komorbidität von Persönlichkeitsstörungen in psychosomatischen/psychoth